Kläranlage Oschatz
Kläranlage Naundorf
Kläranlage Borna
Kläranlage Dahlen

- FAQ Abwasserabgabeumlage
- FAQ Umrüstung / Ertüchtigung von Kleinkläranlagen und abflusslosen Gruben
- FAQ Niederschlagswassergebühr - Begriffsbestimmungen
- FAQ Niederschlagswassergebühr - Wofür?
- FAQ Niederschlagswassergebühr Angaben im/auf dem Erhebungsbogen
- FAQ Niederschlagswassergebühr - Allgemeiner Ablauf und rechtliche Grundlagen
- FAQ Niederschlagswassergebühr - Technische Fragen
 

 Frage
Wer hat die Zeiträume für die Sanierung und die Förderung von vollbiologischen Kleinkläranlagen festgelegt?
 Antwort
Laut europäischer Gesetzgebung müssen alle häuslichen Abwasser bis spätestens 2015 biologisch vorgereinigt werden.

Die Untere Wasserbehörde hat die Auflagen für den Bau (Reinigungsanforderungen) und die Zeiträume für die Sanierung und Förderung von Kleinkläranlagen verbindlich festgelegt.

 
 Frage
Nach welchem Kriterium wurde der Umrüsttermin festgelegt?
 Antwort
Entscheidend war bzw. ist der Zustand des Gewässer bzw. ob überhaupt ein Gewässer zur Einleitung vorhanden ist.
 
 Frage
Wer und was wird durch die Sächische Aufbaubank (SAB) gefördert?
 Antwort
Eine Förderung erhält der Grundstückseigentümer für die Errichtung/Ertüchtigung einer Anlage.

Gefördert wird der Neubau oder die Nachrüstung von bestehenden KKA mit biologischer oder weitergehender Behandlung von häuslichen Abwasser.

Ebenfalls werden dezentrale Abwasseranlagen vergleichbarer Grüße, wie Abwasserteiche und abflusslose Gruben gefördert.

Förderfähig sind alle Reinigungsverfahren, die die gesetzlichen Anforderungen erfüllen, nach dem Stand der Technik sind das bei KKA unter anderem: Belebungsanlagen, SBR-Anlagen, Pflanzenkläranlagen, Tropf- und Tauchkörperanlagen.

Achtung: Errichten Sie eine KKA im Zuge eines Hausneubaus und wird das Grundstück somit neu erschlossen, ist die KKA nicht förderfähig.
 Frage
Wie hoch ist die Färderung durch die SAB (gilt für KKA, afG und Klärteiche)?
 Antwort
 
Fördergegenstand
Grundförderung Mindestgröß?e
4 EW
 
Je weiterer EW
 
Beispiel 50 EW
 
Empfänger
Neuerrichtung einer KKA mit biologischer Reinigungsstufe
 
1.500 EUR
 
150 EUR
 
8.400 EUR
 
Grundstücks-eigentümer
Nachrüstung einer vorhandenen KKA mit einer biologischen Reinigungsstufe
 
1.000 EUR
 
150 EUR
 
7.900 EUR
 
Grundstücks-eigentümer
Zuschlag für weitergehende Reinigungsanforderungen
 
300 EUR
 
50 EUR
 
2.600 EUR
 
Grundstücks-eigentümer
 Frage
Häufig gestellte Fragen zum Darlehensprogramm für private Kleinkläranlagen
 Antwort
Antworten des SMUL dazu siehe Download-Link
 Frage
In welcher Höhe werden Gruppenlösungen gefördert?
 Antwort
Werden an eine KKA mehrere Grundstücke angeschlossen, erhöht sich der Zuschuss um weitere 200 € je Grundstück, höchstens jedoch um 2.000 €.
 Frage
Wie läuft das Förderverfahren ab?
 Antwort
1.    Der Verband hat nicht öffentlich zu entsorgende Gebiete im Rahmen des Abwasserbeseitigungskonzeptes ausgewiesen.

2.    Der Verband hat die Förderung der KKA bei der Bewilligungsbehörde (SAB) beantragt und diese hat daraufhin die Zustimmung zum förderunschädlichen Baubeginn erteilt (öffentliche Bekanntgabe in Amtsblättern und auf der Homepage des Verbandes).

3.    Entscheidung für einen Hersteller / eine Fachfirma.

4.    Anschlussantrag beim Verband einreichen mit dem Typ der Kleinkläranlage und einer Kopie der bauaufsichtlichen Zulassung der KKA.

5.    Bei Einleitung in einen Kanal erhält der Bürger die Entwässerungsgenehmigung. Bei Direkteinleitung in ein Gewässer erteilt die Untere Wasserbehörde die wasserrechtliche Erlaubnis.

6.    Liegen diese Unterlagen vor, kann mit dem Bau einer KKA begonnen werden.

7.    Nach Fertigstellung der KKA, Wartungsvertrag, gemäß der Allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung für die KKA, mit einer zertifizierten Fachfirma abschließen.

8.    Abnahme der KKA durch den Verband beantragen.

9.    Antrag auf Gewährung und Auszahlung einer Zuwendung beim Verband mit der Datenschutzrechtlichen Einwilligungserklärung einreichen.
 
 Frage
Wo kann ich meine Anträge einreichen?
 Antwort
Der Grundstückseigentümer reicht sämtliche Anträge (Anschlussantrag, Auszahlungsantrag, ...) beim Aufgabenträger (Abwasserverband "Untere Döllnitz") ein. Die SAB selbst nimmt keine Anträge von Bürgern entgegen.
 Frage
Überschreitung der festgesetzten Sanierungsfristen. Erhalte ich trotzdem Förderung?
 Antwort
Pro Jahr der Fristüberschreitung wird die Zuwendung um 250 € gekürzt, höchstens jedoch um 500 €.

Die Reinigungsanforderungen und festgesetzten Sanierungsfristen (beides festgelegt durch die Untere Wasserbehörde) finden Sie hier.
 Frage
Wer kann mir Fragen zu Typen von KKA beantworten?
 Antwort
Jeder Fachkundige. Zu empfehlen ist die Ausstellung des Bildungs- und Demonstrationszentrums für dezentrale Abwasserentsorgung e.V. (BDZ) auf dem Gelände der ehemaligen Kläranlage in Leipzig - Leutzsch. Informationen zum BDZ finden Sie unter www.bdz-abwasser.de.
 Frage
Wie alt darf eine Anlage sein, falls diese nachgerüstet werden soll?
 Antwort
Das Alter der Anlage ist nicht entscheidend sondern der aktuelle bauliche Zustand der Anlage.
Die Dichtigkeit der Anlage muss durch eine Dichtheitsprüfung nachgewiesen werden.
 Frage
Was ist erforderlich, um meine vorhandene KKA oder afG zu sanieren?
 Antwort
Einige Hinweise vom BDZ - Bildungs- und Demonstrationszentrum für dezentrale
Abwasserbehandlung - e.V. finden Sie hier.
 Frage
Funktioniert eine Kleinkläranlage auch bei geringen Abwasseranfall / wenige Einwohner / Unterlastbetrieb?
 Antwort
Der Mindestwasseranfall liegt bei 20 bis 25 m³ pro Jahr.

Lassen Sie sich eine geeignete Kleinkläranlage anbieten.
Fragen Sie dabei nach der Unterlastgarantie.

Vergleichen Sie die Kosten einer Kleinkläranlage und die einer abflußlosen Grube.
Aber Achtung! Die abflusslose Grube hat die geringeren Investitionskosten aber höhere Entsorgungskosten.
 
 Frage
Wo steht die Reinigungsleistung meiner Anlage? 
 Antwort
Die Reinigungsleistung wird in der Bauaufsichtlichen Zulassung durch die Ablaufklasse definiert:

Ablaufklasse C    = Kohlenstoff- (Carbon-) abbau = Mindestanforderung der biologischen Reinigung
Ablaufklasse N    = Nitrifikation (eine Stufe des Stickstoffabbaues)
Ablaufklasse D    = Denitrifikation (eine weiterführende Stufe des Stickstoffabbaues)
Ablaufklasse +P  = Phosphorabbau
Ablaufklasse +H  = Hygienisierung
 Frage
Wie oft muss ich meine Kleinkläranlage kontrollieren / warten lassen?
 Antwort
Der Umfang und die Häufigkeit der Aufgaben sind in der Bauaufsichtlichen Zulassung bestimmt.

Die Eigenkontrolle ist durch den Betreiber der Anlage zu gewährleisten (z.B. ein Betriebstagebuch führen und regelmäßige Sichtkontrollen).
Die Wartung ist durch einen Fachbetrieb vorzunehmen.
 
 Frage
Wer ist für die Entsorung von Kleinkläranlagen und abflusslosen Gruben zuständig?
 Antwort
Die Dienstleistung zur Fäkalentsorgung aus Kleinkläranlagen und abflusslosen Gruben wird in regelmäßigen Abständen durch den Abwasserverband "Untere Döllnitz" vergeben.

Derzeit ist die Firma Reimann Kanalreinigung und Umweltschutz für die Entleerung von Kleinkläranlagen und abflusslosen Gruben im Verbandsgebiet zuständig.

Reimann Kanalreinigung und Umweltschutz
Wermsdorfer Straße 27
04769 Mügeln
 Frage
Sie haben noch weitere Fragen?
 Antwort
Informieren Sie sich bei unseren Mitarbeitern. Wir bitten um telefonische Voranmeldung.

Abwasserverband "Untere Döllnitz"
Mannschatzer Straße 38
04758 Oschatz

Telefon: 03435/66690
Mail: info@abwasserverband.org
 

array(5) { ["id"]=> string(2) "17" ["haupt_id"]=> string(1) "1" ["menue"]=> string(9) "Gebühren" ["pos"]=> string(1) "2" ["sicht"]=> string(1) "1" }