Kläranlage Oschatz
Kläranlage Naundorf
Kläranlage Borna
Kläranlage Dahlen


Abgeschlossene Baumaßnahmen 2016
weitere Informationen

Abgeschlossene Baumaßnahmen 2015
weitere Informationen

Abgeschlossene Baumaßnahmen 2014
weitere Informationen

Abgeschlossene Baumaßnahmen 2013
weitere Informationen

Abgeschlossene Baumaßnahmen 2012
weitere Informationen

Abgeschlossene Baumaßnahmen 2011
weitere Informationen

Abgeschlossene Baumaßnahmen 2010
weitere Informationen

Abgeschlossene Baumaßnahmen 2009
weitere Informationen

Abgeschlossene Baumaßnahmen 2008
weniger Informationen
Baumaßnahme "Reparaturarbeiten in der Badergasse in Oschatz"
 
Bauzeit: Juni 2008
 
Vor Sanierung der Straßendecke ab 07. Juli 2008 in der Badergasse, zwischen Neumarkt und Am Mühlgraben, wurden die Medienträger erneuert.
 
Der Abwasserverband ließ die Kanäle im Juni 2008 ausreparieren.
 
Fotos aus der Bauphase


Baumaßnahme "Regenrückhaltebecken Stadtpark Oschatz"

Zum Jahresende 2007 wurde von der Verbandsversammlung die Baumaßnahme "Regenrückhaltebecken Stadtpark Oschatz" vergeben.
 
Bauzeit: 14.01.2008 bis 30.06.2008

Im Detail
Der Bau eines Auffangbeckens für Oberflächenwasser wurde bereits 2004 in Verbindung mit der Baumaßnahme - Regenüberlauf Parkstraße - erwogen. Damals wurden mehrere Varianten geprüft, um bei Starkregenereignissen und Hochwasser Überschwemmungen zu vermeiden. Die bis 2008 ungedrosselte Ableitung wurde als Übergangslösung für den Bau der Collm-Klinik geschaffen. Sie wurde zur Ableitung des Schichtenwassers während der Erweiterungsbauarbeiten errichtet. Mit der Erschließung des Wohngebietes hinter der Klinik (Dr.-Siegert-Weg) ist nunmehr der Enderschließungszustand erreicht und damit war die Baumaßnahme unumgänglich.

Bauablauf
Der Baubeginn wurde bewusst in der Zeit der Vegetationsruhe gewählt, um die Natur nicht unnötig zu belasten. Um den Stadtpark in seiner Schönheit und Pflanzenvielfalt zu erhalten, wurden für die Baumaßname von der Unteren Denkmalschutzbehörde des Landratsamtes hohe Auflagen erteilt. Die Bauarbeiten mussten mit besonderer Sorgfalt und Rücksicht auf die Natur durchgeführt werden. Es wurden z.B. keinerlei Baumfällarbeiten durchgeführt, der Stamm- und Wurzelschutz ist vorgeschrieben und die vorhandene Befestigung (Wege) wurde mit einer stoffartigen Gewebeschicht, auf welche Splitt aufgetragen wurde, belegt. Die Grasdecke wurde abgetragen, zwischengelagert und nach Abschluss der Baumaßnahme wieder aufgebracht. Die Wege wurden kartografiert und nach der Baumaßnahme wieder in den Urzustand gebracht.

In den ersten Tagen erfolgte eine Umzäunung des Baufeldes. Damit waren das Oval im vorderen Bereich des Stadtparks und die angrenzenden Wege nicht mehr begehbar, hier wurden nachfolgend die Baustraßen für den Fahrzeugverkehr auf der Baustelle eingerichtet.

In den ersten Wochen, vom 14.01.2008 bis  zum 11.02.2008, erfolgten die Einrichtung der Baustelle und die Durchführung von Kanalbauarbeiten an der Ablaufleitung. Die Baugrube für das zukünftige Becken wurde vom 18.02.2008 bis zum 29.02.2008 ausgehoben. Das Becken wurde nach und nach betoniert, zuerst die Bodenplatte, dann die Außenwände und die Innenstützen, danach die Decke. Diese Arbeiten konnten bis zum 09.05.2008  abgeschlossen werden. Am selben Tag befüllten die Verantwortlichen das Becken mit Wasser für eine Dichtheitsprüfung. Die Abnahme/Prüfung erfolgte am 14.05.2008, und wurde bestanden. Ab dem 19.05.2008 wurde die Baugrube wieder mit Erde befüllt. Im Anschluss an das Bauvorhaben wurden in den Juniwochen Rosen angepflanzt und Rasen angesät.
Die Abnahme des Bauwerkes erfolgte am 30.06.2008.

Am 23.07.2008 fand für die Mitglieder der Verbandsversammlung, den Stadtrat der Stadt Oschatz, die Mitarbeiter der Stadtverwaltung und der Collm Klinik Oschatz ein Einstieg in das Regenrückhaltebecken statt.

Übersichtsplan zum Download

Bilder vom Bau des Regenrückhaltebeckens


Baumaßnahme Breite Straße / Brauhausgasse in Oschatz
 
Bauzeit: 17.03.2008 bis 27.08.2008

Bauverlaufsplan Breite Straße / Brauhausgasse

Bauablauf:
Im Bereich zwischen Zufahrt Rosmarienpassage und Freiherr-von-Stein Promenade sowie in der Brauhausgasse im Bereich Rosmarienstraße und Breite Straße wird ein neuer Mischwasserkanal der Nennweite DN 250 bis DN 500 gebaut.

Am 22.08.2008 wurden in der Breiten Straße die Straßenbauarbeiten zum Deckenschluss durchgeführt. Im Anschluss daran wurde die Breite Straße für den Straßenverkehr planmäßig frei gegeben.
Die Abnahme der Straße erfolgte Ende August ohne Mängel.
 
Bauausführende Firma war die Dahlener Bau GmbH aus Dahlen.

Ihr Abwasserverband "Untere Döllnitz"

Fotos aus der Bauphase:


Baumaßnahme Windmühlenweg / Haackestraße in Oschatz
 
Bauzeit: 17.03.2008 bis 03.09.2008.
 
Ab 17.03.2008 wurden im Auftrag des Abwasserverbandes "Untere Döllnitz" von der ADW Ingenieurtiefbau GmbH Gaunitz Kanalbauarbeiten im Windmühlenweg und in der Haackestraße in Oschatz durchgeführt. Die Hausanschlussleitungen (Strecke von der Grundstücksgrenze bis zum Kanal) wurden gleichzeitig mit erneuert.

Parallel wurden durch die Döbeln-Oschatzer Wasserwirtschaft GmbH (DOWW) die Trinkwasserleitungen erneuert und die Trinkwasser-Grundstücksanschlüsse neu geordnet. Nach Abschluss der Tiefbauarbeiten erneuerte die Stadt Oschatz die Straßendecke im Baubereich.

Bauverlaufsplan Windmühlenweg                                             Bauverlaufsplan Haackestraße

Am 13. August 2008 begannen die Straßenbauarbeiten im Windmühlenweg.  Als erstes wurde die Entwässerungsrinne gesetzt, ab 21. August 2008 wurde die Straßendecke eingebracht.
In unmittelbaren Anschluss an die Arbeiten im Windmühlenweg wurden die Straßenbauarbeiten in der Haackestraße fortgeführt.
Die Abnahme der Baustelle erfolgte am 03. September 2008 ohne Mängel.

Ihr Abwasserverband "Untere Döllnitz"

Bilder aus der Bauphase und bei Abnahme der Baustelle


Neubau des Mischwasserkanals in der Wermsdorfer Straße in Oschatz
 
Bauzeit: 01.04.2008 bis 10.10.2008
 
Am 01.04.2008 begannen die Bauarbeiten der Kanalbaumaßnahme in der Wermsdorfer Straße in Oschatz mit dem 1.Teilabschnitt vom Miltitzplatz bis zur Wettinstraße. Im Auftrag des Abwasserverbandes wurden durch die bauausführende Firma Meli-Bau GmbH aus Herzberg (Elbe-Elster-Kreis), vor allem die hydraulischen Engpässe durch die Neuverlegung von Kanalrohren der Dimension DN 1000 beseitigt.

Danach rückte die Baustelle auf den 2. Abschnitt (von Wettinstraße bis Venisseuxer Straße) und danach auf den 3. Abschnitt (Venisseuxer Straße bis Abzweig Richtung Altoschatz) weiter.

Lageplan

Das voraussichtliche Bauende der Gesamtmaßnahme war für den 12.09.08 geplant. Durch den Einbau von undichten Rohren konnte der Bauzeitenplan nicht eingehalten werden.
Am 08. August 2008 wurden im neu verlegten Kanal in der Wermsdorfer Straße bei einer Dichtheitsprüfung Undichtigkeiten festgestellt. Bei einer weitergehenden Untersuchung im Labor des Steinzeugwerkes Belgern wurde festgestellt, dass die gelieferten Rohre Mängel aufwiesen. Die Steinzeugrohre der Dimension DN 300 mussten komplett ausgetauscht werden, alle anderen bereits verlegten Rohre erfüllten die geforderten Normen. Der Rückbau der letzten Haltung begann ab dem 11.08.2008. Für den Abwasserverband entstanden keine Kosten, die Mehrkosten wurden vom Verursacher, dem Hersteller der Rohre, getragen.

Beim Bau der letzten Haltung (Wermsdorfer Straße, Höhe Abzweig zum Angelerparadies) sind die Mitarbeiter der Meli Bau GmbH auf Fels gestoßen. Die Baugrunderkundung hatte auf diese Möglichkeit im Vorfeld der Baumaßnahme hingewiesen. Bis zum 03.09.2008 wurde der Hauptkanal fertig gestellt, danach wurden die Hausanschlüsse bzw. Straßeneinläufe umgebunden. Im Anschluss daran erfolgte der Rückbau und die Neuverlegung des Kanals im Cunnersdorfer Weg.

Der Deckenschluss wurde ab 22.09.2008 durchgeführt. Die Abnahme der Baumaßnahme erfolgte am 08. Oktober 2008. Die Verkehrsfreigabe am 10. Oktober 2008.

Ihr Abwasserverband "Untere Döllnitz"

Bilder vom Bauablauf


Kanalbau und Anschluss von Grundstücken Am Thalgut in Oschatz
 
Bauzeit: 22.09.2008 bis 22.10.2008
 
In der Sitzung des Verwaltungsrates am 02. Juli 2008 wurde das Projekt "Kanalbau und Anschluss der Grundstücke Am Thalgut in Oschatz" an die Firma ADW Tiefbau GmbH, Gaunitz vergeben.
Ziel dieser Maßnahme war es, die Grundstücke Am Thalgut 2, 5, 7 und 9 an die zentrale Kläranlage in Oschatz, anzuschließen.

Im Detail:
Für die Grundstücke erfolgte die Abwasserbeseitigung über Kleinkläranlagen oder das Abwasser wurde in abflusslosen Gruben gesammelt. Laut Abwasserkataster wurden die vorgereinigten Abwässer in einen trockenen Graben eingeleitet. Nach dem Abwasserbeseitigungskonzept vom Januar 2008 sollten die Grundstücke zentral erschlossen werden, um die unzureichende Entwässerungssituation in diesem Gebiet abzustellen.
Es wurden verschiedene Umsetzungsvarianten geprüft, realisiert wurde der Neuanschluss der Grundstücke über die Straße Am Thalgut und die Riesaer Straße. Damit auch eine künftige Straßenentwässerung (das Straßenwasser lief auf den privaten Parkplatz) gewährleistet wird, wurde der Mischwasserkanal in DN 300 ausgeführt.

Übersichtsplan

Bauablauf:
Die Baumaßnahme begann am 22. September 2008 und sollte voraussichtlich Ende November 2008 beendet werden. Durch den zügigen Baufortschritt konnte die Maßnahme eher als geplant abgeschlossen werden. Die Abnahme der Baumaßnahme erfolgte am 22. Oktober 2008 ohne Mängel.

Bauausführende Firma war die ADW Ingenieurtiefbau GmbH, aus Gaunitz.
 
Die Kanalbauarbeiten begannen unter Vollsperrung in der Straße "Am Stadthaus". Für den 1. Bauabschnitt wurden ca. 2 bis 3 Wochen eingeplant.
Im 2. Bauabschnitt wurde der Kanal in der Riesaer Straße vom Abzweig "Am Stadthaus" bis zum Abzweig "Am Thalgut" verlegt. Dazu wurde die Straße halbseitig gesperrt. Der Straßenverkehr wurde über eine Ampel geregelt.
Der 3. Bauabschnitt wurde unter Vollsperrung in der Straße "Am Thalgut" durchgeführt.

Bilder aus der Bauphase


Ersatzneubau des Mischwasserkanals in der Dresdener Straße/Oststraße in Oschatz
 
Bauzeit: 28.08.2008 bis 13.11.2008
 
In der Sitzung der Verbandsversammlung am 25. Februar 2008 wurde das Projekt "Neubau des Mischwasserkanals Dresdener Straße / Oststraße in Oschatz" an die Firma ADW Tiefbau GmbH, Gaunitz vergeben.

Im Detail:
Der vorhandene Kanal liegt in seiner gesamten Länge unter der Gartenanlage am A.-Moritz-Weg und weist erhebliche Schäden auf, er ist teilweise völlig zersplittert. Die Videobefahrung des Kanals zeigte Scherbenbildungen und Einbrüche in dem Kanal. Deshalb kam es in den vergangenen Jahren regelmäßig zu Überstauereignissen im Bereich Oststraße. Wieso solche Schäden in einem Gebiet auftreten, welches überhaupt keine Verkehrsbelastung erfährt und von dem keine Baugrundprobleme dokumentiert sind, ist nicht erklärlich. Um den vorhandenen Kanal unter dem A.-Moritz-Weg überhaupt inspizieren zu können, mussten die Schächte in einer Tiefe von  bis zu drei Metern ausgegraben werden. Der Kanal wurde in den letzten Jahrzehnten durch Geländeregulierungen ca. 4,50 Meter überdeckt. Aufgrund der Überbauung des Kanals (Kleingartenanlage) war ein Neubau in offener Bauweise auf gleicher Trasse nicht möglich. Es wurde alternativ eine Trassenführung über die benachbarte Fläche der ehemaligen GUS Liegenschaft realisiert.

Übersichtsplan

Bauablauf:
Der Baubeginn der Maßnahme erfolgte in der Oststraße im Bereich des Regenrückhaltedammes. In diesem Bereich (unbefestigter Teil der Oststraße) konnte es zu Parkeinschränkungen kommen. Der Kanal wurde in Richtung B 6 gebaut.

Besonderheiten der Bauphase

Die Bauarbeiter sind während der Maßnahme auf ca. 70 Meter verwittertes Felsgestein gestoßen. Der Untergrund erschwerte die Kanalarbeiten.

An der Hauptkanalisation wurden die Arbeiten in der ersten Novemberwoche abgeschlossen. In Absprache mit der Stadtverwaltung Oschatz, wurde der ausgehobene Boden zur Begradigung des Geländes (ehemals GUS Liegenschaft) genutzt.

Bilder vor dem Baubeginn und aus der Bauphase:


Baumaßnahme "Teichsanierung und Kanalbau in Reppen"
 
Bauzeit: 13.10.2008 bis 26.11.2008
 
In der Sitzung des Verwaltungsrates am 28. August 2008 wurde das Projekt "Neubau Mischwasserkanal am Dorfteich in Naundorf, OT Reppen" an die Firma Universal Tiefbau GmbH, Leisnitz vergeben.

Ziel dieser Maßnahme war es, die Wasserqualität des Teiches durch die Ausbindung der Abwassereinleitungen zu verbessern.

Im Detail:
Für die Ortslage Reppen wurde die dauerhafte dezentrale Abwasserentsorgung mittels Kleinkläranlagen beschlossen. Ein großer Teil der Grundstücke in Reppen leitete über die öffentliche Kanalisation in den Dorfteich ein, ca. 75 Prozent aller Abwässer und der Straßenentwässerung. Aus diesem Grund wurde die Abwassereinleitung ins Standgewässer durch den Bau einer Teichumlaufleitung ausgebunden.

Im Außenbereich südlich der Ortslage wurden etwa 150 Meter Mischwasserkanal, zum Schutz vor Überstauereignissen, über das Feld verlegt. Danach wurde für die weitere Ableitung der Abwässer nach der Ortslage Reppen ein vorhandener Kanal genutzt. Dieser hat bis zur Einleitung in ein Gewässer eine Länge von über einem Kilometer und ist in wechselnder Dimensionierung ausgeführt. Somit kann es Ereignisse geben, in denen diese Leitung unter Vollstau gerät, so dass rückwirkend auch Überstauereignisse in der neu durch den Verband errichteten Leitung eintreten können. Die Planung der Kanalisation erfolgte deshalb so, dass solche Überstauereignisse nicht in der Ortslage sondern in der landwirtschaftlich genutzten Fläche austreten sollen.

Nach Abschluss der Kanalbaumaßnahmen im Teichbereich einschließlich des Teilobjektes Mischwasserkanalisation im südlichen, außerhalb der Ortslage befindlichen Bereiches wird der Dorfteich saniert.

Übersichtsplan

Bilder vom Kanalbau


Baumaßnahme in der Ortslage Naundorf
 
Bauzeit: 25.03.2008 bis 23.12.2008
 
Im Rahmen dieser Baumaßnahme wurden im Bereich der Mügelner Straße (S 31), der Altoschatzer Straße und der Straße der Einheit Kanalbauarbeiten durchgeführt. Zur Ableitung des Schmutzwassers wurde in der Mügelner Straße am Ortsausgang Naundorf Richtung Oschatz der Bau einer Abwasserpumpstation geplant, da in diesem Bereich eine Anhöhe überwunden werden muss.
 
Bauausführende Firma war die ADW Ingenieurtiefbau GmbH aus Gaunitz.
 
Lagepläne

Pumpwerk

Am 21. und 22. Juli 2008 wurde das Pumpwerk (linke Seite vor dem Ortseingang Naundorf - aus Richtung Oschatz kommend) gesetzt. Am Aufbau waren die Firma ADW Ingenieurtiefbau GmbH verantwortlich für den baulichen Teil, die Firma Felluwa für den technischen Teil und die Firma Elektro Roßwein für den E - Anschluss, beteiligt. Die Pumpstation wurde am 29. August 2008 in Betrieb genommen.

Ihr Abwasserverband "Untere Döllnitz"

Bilder aus der Bauphase